Weine sind zum Geniessen da - in allen Formen und Varianten

"Man nehme ein gutes Glas Wein und schütte es in den Koch" - nach diesem Motto wird bei Jeggli's viel gekocht, verschiedene Rezepte ausprobiert und Wein in jeder Form genossen.

So soll es auch Ihnen gehen. Drum werden wir hier einige unserer Rezepte-Highlights für Sie zusammentragen. 


Feine hausgemachte Cantucci, eingetaucht in eiskalten Süsswein - oh wie gut das zu Weihnachten passt.
Gerne teilen wir mit Ihnen ein ganz einfaches Rezept dazu.


Zutaten

(Menge reicht etwa für 40 Stück)

150 gr Mandeln

250 gr Zucker
40 gr Butter, flüssig
2 Eier
1 Eigelb
2 EL Dessertwein (z.B. Vin Santo oder Beerenauslese)
1 Orange, abgeriebene Schale der Hälfte
2 Prisen Salz
300 gr Weissmehl
2 TL Backpulver

1 Eiweiss, verklopft
1/2 EL Zucker
 

1. Mandeln rösten
Verteilen Sie die Mandeln auf einem Blech und rösten diese.
Dazu heizen Sie den Ofen auf 200°C vor und schieben das Blech für 5 Minuten auf der mittleren Schiene hinein.
Anschliessend die Mandeln etwas abkühlen lassen und dann grob hacken.

2. Teig
Verrühren Sie Zucker, Butter, Eier, Eigelb, Dessertwein, Orangenschale und Salz in einer Schüssel. 
In einer separaten Schüssel mischen Sie Mehl und Backpulver. Geben Sie schrittweise dieses mit den Mandeln zusammen zur Masse und verrühren alles zu einem weichen Teig.

3. Formen 
Teilen Sie den Teig in 4 Portionen auf und rollen Sie diesen auf viel Mehl zu Strängen von etwa 3cm Durchmesser.
Legen Sie die Teigrollen mit viel Abstand auf ein Backpapier und bestreichen diese mit dem Eiweiss und streuen Zucker darüber.

4. Backen
Backen Sie die Rollen 25 Minuten in der Mitte des auf 200°C vorgeheizten Ofens. Nehmen Sie die fertigen Rollen heraus, kühlen diese ab und schneiden Sie diese schräg in etwa 2cm dicke Scheiben. 

Genuss-Tipp:
Geniessen Sie die Cantucci zusammen mit eisgekühltem Dessertwein. Wir haben's mit einer Flasche "Exquisit" Beerenauslese von Nittnaus versucht - gar nicht so schlimm!

 


Natürlich gehört zu einem weihnächtlichen Rindsbraten von Jeggli Weine eine feine Portwein-Sauce dazu.
Als Beilage servieren wir feine Kräuter-Bandnudeln.
Wir haben uns bei diesem Rezept von verschiedenen Quellen inspirieren lassen und präsentieren Ihnen hier
unsere schmackhafte Version.


Zutaten

(Menge reicht für 4 Personen)

1 kg Rindfleisch zum Braten, idealerweise magere Rindsschulter
250 gr Karotten
250 gr Zwiebeln
200 gr Sellerie
2 Zweige Rosmarin
3 Lorbeerblätter
400 ml Portwein
400 ml Rindsbrühe

500 gr Bandnudeln
Petersilienblätter
Basilikumblätter
Salbeiblätter
Thymianstängel
2 EL Butter
100 ml Weisswein
 

Zubereitung

Heizen Sie bereits jetzt den Ofen auf 180°C vor (bei Ober- und Unterhitze, ansonsten 160°C Umluft)

Die Karotten, Zwiebeln und den Sellerie schälen Sie und würfeln diese dann in kleine Stücke. 

Würzen Sie das Fleisch und braten Sie dieses in bei starker Hitze auf allen Seiten kräftig an.

Legen Sie den Braten in eine feuerfeste Gratinform, geben Sie die Gemüsewürfel, den Rosmarin sowie die Lorbeerblätter dazu. Übergiessen Sie den Braten und das Gemüse mit dem Portwein und der Rindsbrühe und decken Sie die Form mit einem Deckel oder Alufolie ab.
Lassen Sie den Braten auf der mittleren Schiene während etwa 2 Stunden schmoren.

Kurz bevor der Braten fertig ist, kochen Sie die Nudeln al dente. 

Hacken Sie die Kräuter (Peterli, Basilikum, Salbei und Thymian) grob .

Lassen Sie in einem grossen Topf die Butter im Weisswein zergehen und kochen dies kurz auf, danach geben Sie die Nudeln und die Kräuter direkt in den Topf und schmecken die Teigwaren mit Salz und Pfeffer ab.

Sobald der Braten fertig ist, können Sie die Sauce nach Gusto auf dem Herd noch einkochen oder abschmecken.
Den Braten selbst schneiden Sie in Scheiben und servieren diese mit den Nudeln zusammen.

En Guete!

Ach und übrigens:
wir hatten den Rioja Reserva Especial "Evento" DOCa 2005 von Castillo de Mendoza dazu - ein Traum!

 


Lang haben wir probiert, verkostet und letzte Anpassungen gemacht. Aber jetzt haben wirs: unser eigenes Jeggli Glühwein-Rezept!
So einfach geht's und schmeckt nach Weihnachtsmarkt in den eigenen vier Wänden. Zum Wohl!

Aber welchen Rotwein nehmen wir denn?

Das Tolle beim selbstgemachten Glühwein ist ja, dass man selbst entscheiden kann, welchen Rotwein man zur Zubereitung hernimmt. Aber nach welchem Kriterium entscheidet man denn da?

Für den Glühwein bietet sich ein junger Rotwein an, der vorallem fruchtig ist. Rotweine, die lange im Holzfass ausgebaut wurden, oder die viel Röstaromatik respektive Ausbauaromen haben, braucht es hierfür nicht.
Selbstverständlich können Sie auch einen lieblichen oder halbtrockenen Rotwein wählen, wir empfehlen aber einen trockenen Wein.

Jeggli's Weintipp für Glühwein:
"Canonico" Negroamaro del Salento


Zutaten

(Menge reicht für 4 grosse Tassen)

1 Flasche Rotwein
4.5dl naturtrüben Süssmost
1 Orange
2 Zimtstangen
4 Sternanis
ca. 10 Näggeli

Zubereitung

Giessen Sie die ganze Flasche Rotwein in einen grossen Topf und erwärmen Sie den Wein bei mittlerer Hitze.
Achtung: der Wein sollte nicht kochen. Nicht nur verdampft dann der ganze Alkohol, sondern kann so auch das Zuckerabbauprodukt Hydroxymethylfurfural entstehen, was im Verdacht steht, krebserregend zu sein.

Wir verwenden zum Süssen des Glühweins keinen Zucker. Stattdessen mischen Sie nun den Süssmost hinzu. 
Je nach Gusto kann natürlich auch Zucker hinzugemischt werden.

Die Orange schneiden Sie in Scheiben und lassen Sie zusammen mit den Gewürzen in der Glühwein-Flüssigkeit mit ziehen.

Sobald der Glühwein heiss ist, nehmen Sie ihn von der Platte und lassen ihn für etwa 60 Minuten durchziehen.
Das Durchziehenlassen ist drum besonders wichtig, weil die Gewürze etwas Zeit brauchen, um ihre Aromen abzugeben. 

Sobald der Glühwein fertig ist, erhitzen Sie ihn nochmals und dann steht dem Genuss nichts mehr im Weg.
 

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an: 044 844 37 47