Über das genussvolle Miteinander von Wein & Essen

Wein und Speisen zu kombinieren, gehört zu den wichtigsten Grundlagen des Genuss. Ganz neudeutsch nennt es sich Food Pairing und einige Grundsätze haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Wein mit Bärlauch - jetzt wird's so richtig würzig

Zum frühlingsfrischen Kraut muss ein frischer Wein mit Pfiff her! Dabei gilt es unbedingt zu beachten, dass der Schärfe und Würze vom Bärlauch entgegengehalten werden muss. 

Trockene, herb-frische Weissweine wie Sauvignon Blanc oder Chenin Blanc kommen prima zurecht. Es darf aber auch ein Rosé oder gar Rotwein sein. Unbedingt sollten diese aber durch ganz leichte Tannine und aromatische Fruchtnoten glänzen.


 


 

Unsere Weine zu Bärlauch

Wein & Spargel - perfekt in der Frühlingszeit

Der Spargel, sowohl der weisse als auch der grüne, verlangt nach charakteristischen Weinen, wobei körperreiche und auch gereifte Produkte den Genuss des frisch gestochenen Spargels erhöhen.

Hier ein paar Grundregeln:

  • Es handelt sich in aller Regel um trockene Weissweine – vollmundig, nicht zu leicht, aber auch nicht zu alkoholreich
  • Ein Wein mit zwei, drei Jahren Reife ist einem Jungwein gegenüber zu bevorzugen
  • Barrique-Weine kommen bei spezielle Zubereitungsarten infrage. Eine feine Holznote hat sich zum Beispiel zu einer Sauce Hollandaise als durchaus gute Wahl gezeigt
     

Unsere Spargel-Weine

Darf's zur Pizza Wein sein?

Zur Pizza ein Bier - das ist längst nicht nur in Italien der Fall. Doch immer mehr entwickeln sich die Teigrondellen zu kulinarischen Highlights, da passt hervorragend auch ein Spitzenwein dazu.

Doch auch bei der Pizza ist die Tomate die Schwierigkeit - die Säure dieser lässt sich schwierig zu Wein kombinieren. Doch ein überraschendes Pairing sollten Sie unbedingt mal verkosten: Champagner und Pet Nat passen dank der Frische ganz ausgezeichnet zur Pizza!
Soll es Rotwein sein, dann bitte einer der wenig Gerbstoff und Alkohol, aber genügend Säure besitzt, und ebenso frisch ist.

Wein & Fleisch

Grundsätzlich entscheidet nicht die Farbe oder Art des Fleisches über den passenden Weintyp, sondern die Zubereitungsart.

Gekochtes oder pochiertes Fleisch wie Tafelspitz oder Vitello Tonnato harmoniert oft sehr gut mit Weissweinen. Dagegen öffnen Sie zu gegrilltem, geschmortem oder gebratenem Fleisch wohl besser einen Rotwein. Denn aufgrund der Zubereitung entsteht eine Kruste sowie Röstaromen, die sich mit den Gerbstoffen und Tanninen in einer harmonischen Verwandtschaft befinden.

Ganz klassische Kombis:

  • Geschmortes Wild mit Zinfandel
  • Brasato mit Amarone
  • Wildgeflügel mit gereiftem Chardonnay

Wein & Fisch

Roher Fisch verlangt nach Schaumweinen oder einem Weisswein wie ein Weissburgunder, ein fruchtiger Chardonnay oder aromatischer Chenin Blanc oder Viognier.

Zu gedämpftem Fisch empfiehlt sich ein spritziger frischer Weisswein von den Schweizer Seeufern oder bei Meerfisch einen der Weinrebsorten Chenin Blanc oder mineralischen Chardonnay.

Zu gebratenem, gegrillten Fisch darf es nun etwas „deftiger“ zu und her gehen: kühlen Sie einen kraftvollen oder auch gereiften Weisswein mit wenige Holzaromen, weil diese sich mit den Röst- und Grillaromen harmonisch verstärken.


 

Welcher Wein passt zu Raclette und Fondue?

Raclette und Fondue sind aus der Schweizer Küche kaum wegzudenken und schon gar nicht aus der kalten Jahreszeit! Wenn es draussen kalt und «grusig» wird, geniessen wir die gemütlichen und geselligen Abende zu Hause umso mehr.
Dabei stellt sich oft die altbekannte Frage: welcher Wein passt am Besten zu Raclette und Käsefondue?

Wir haben für Sie unsere vertieft getesteten Kombinationen zusammengestellt. Dabei gibt es die Klassiker, etwas für Probierfreudige und ganz grosse Überraschungen.

Weintipps zu Raclette & Fondue

Wein & Pasta

Wird zur Pasta, den Nudeln oder zu den Spaghetti eine Sauce auf Tomatenbasis serviert ist Vorsicht geboten bei allzu „fetten“, barriquegereiften Weinen.
Zu Wein & Pasta passt da besser ein saftiger Montepulciano, ein fruchtiger Chianti oder ein frischer Valpolicella.

Sobald die Sauce „fleischiger oder pilziger“ wird, darf auch der Wein etwas dominanter und kraftvoller werden.
 



 

Unsere Pasta-Weine im Überblick

Wein & Käse

Bei der ganz klassische Kombi von Wein und Käse gilt es ein paar Punkte zu beachten. Grundsätzlich muss man sich schon mal überlegen, ob der Käse nach dem Hauptgang serviert wird - dann darf er kraftvoller sein als der vorher servierte.

Hier ein paar Tipps:

  • kräftige Käse verlangen nach kräftigen Weinen
  • je pikanter ein Käse ist, umso besser passt ein Süsswein dazu
  • die leichten Bittertöne im Weissschimmelkäse verstärken sich unangenehm mit Rotwein. Da dann eher Champagner, Schaumwein oder Weisswein nehmen
  • Servieren Sie bitte keine frischen Früchte wie Traube, Birnen und anderes. Nehmen Sie besser getrocknete Aprikosen, Zwetschgen oder Feigen - hmmm!

Klassische Wein-Freunde

  • Austern – Chablis
  • Coq au Vin – Beaujolais
  • Entrecôte – Bordeaux
  • Meeresfrüchte – Muscadet
  • Rauchlachs – kräftiger Chardonnay holzgereift
  • Spare Ribs - üppiger Rotwein
  • Spargel – Sylvaner (Johannisberg)
  • Stilton – Portwein
  • Tafelspitz – Riesling (Wachau)
  • Tarte Tatin – Süsswein mit feiner Säure
  • Weisschimmelkäse – Champagner
  • Ziegenkäse – (Weiss-)Wein Sauvignon Blanc

Problemkinder....

  • rohe Artischocke besitzen einen hohen Bitterstoffanteil → schwierig zu kombinieren 
  • rohe Tomaten besitzen viel Bitterkeit & Säure → schwierig zu kombinieren 
  • Frisches Obst geht gar nie zu Wein
  • Zu Rettich und Radischen nehmen Sie besser ein Bier
  • das selbe gilt übrigens auch bei Senf und Meerrettich
  • Achtung: Kaffee zerstört für mindestens 30 Minuten die Aufnahmefähigkeit des Gaumen → Wein schmeckt dann kaum noch
  • Glacé und Sorbet weisen viel Fett und Zucker auf → Rotwein wird zur Tannin-Bombe ...uuund, Kälte hat einen ähnlichen Effekt wie Kaffee, danach muss man warten... 

Haben Sie Fragen?